Stiftung Auffangeinrichtung BVG
 DE FR IT EN
Home | News | Jobs

Arbeitgeber

Ich habe eine Putzfrau, einen Gärtner oder ein Kindermädchen angestellt und kann mich bei keiner anderen Pensionskasse anschliessen. Was kann ich tun?

Details anzeigenDetails ausblenden

Wenn der AHV-pflichtige Bruttojahreslohn Ihrer Mitarbeiter die Eintrittsschwelle (zurzeit CHF 21’150) übersteigt, werden wir Sie nach Erhalt der vollständigen Unterlagen versichern (> Link zu Arbeitgeber/Anmeldung).

Unsere bisherige Pensionskasse hat den Vertrag gekündigt, und wir können uns auch keiner anderen Vorsorgeeinrichtung anschliessen. Wie versichern wir unsere Mitarbeiter?

Details anzeigenDetails ausblenden

Wenn der AHV-pflichtige Bruttojahreslohn Ihrer Mitarbeiter die Eintrittsschwelle (zurzeit CHF 21’150) übersteigt, werden wir Sie nach Erhalt der vollständigen Unterlagen versichern (> Link zu Arbeitgeber/Anmeldung).

Bislang hatte ich keine BVG-pflichtigen Arbeitnehmer. Im letzten Jahr hat einer bzw. haben mehrere Mitarbeiter aber mehr als den BVG-Mindestlohn verdient. Was muss ich jetzt tun?

Details anzeigenDetails ausblenden

Wenn die Mitarbeiter noch bei Ihnen tätig sind und in Ihrem Betrieb kein Leistungsfall eingetreten ist, können Sie sich rückwirkend unserer Stiftung anschliessen (> Link zu Arbeitgeber/Anmeldung).

Ist dagegen bereits ein Leistungsfall eingetreten, sind wir verpflichtet, einen Zwangsanschluss zu prüfen.

Unsere Firma verleiht Arbeitskräfte. Wie erfahren wir, welche Beiträge wir für unsere Mitarbeiter zahlen müssen?

Details anzeigenDetails ausblenden

Sie können die Beiträge selbst ermitteln, die Sie für Ihre Arbeitnehmer in der beruflichen Vorsorge entrichten müssen. Verwenden Sie dazu bitte das unter dem Link hinterlegte Exceldokument (> Link auf Beitragsberechnung Temporärfirmen).

Ich habe die Mitteilung erhalten, dass ich zwangsweise Ihrer Vorsorgeeinrichtung angeschlossen werden soll. Was ist der Hintergrund?

Details anzeigenDetails ausblenden

Seit dem 01.01.2005 überprüfen die AHV-Ausgleichskassen, ob die von ihr erfassten Arbeitgeber einer registrierten Vorsorgeeinrichtung angeschlossen sind. Ist dies nicht der Fall, fordern sie den Arbeitgeber auf, sich innerhalb von 2 Monaten anzuschliessen. Kommt der Arbeitgeber der Aufforderung nicht fristgemäss nach, meldet die AHV-Ausgleichskasse ihn der entsprechenden Zweigstelle der Auffangeinrichtung rückwirkend zum Anschluss. Der Arbeitgeber erhält nun mit rechtlichem Gehör eine letzte Frist von 30 Tagen, den Beleg eines bestehenden Anschlusses zu erbringen. Lässt er auch diese Frist verstreichen, wird der Zwangsanschluss verfügt. Gegen diese Verfügung kann innerhalb von 30 Tagen eine Beschwerde eingereicht werden. Tritt die Verfügung in Kraft, wird von der Zweigstelle die Abrechnung erstellt und dem Arbeitgeber zugestellt. Zu den normalen Risiko- und Sparbeiträgen wird dem Arbeitgeber der von ihm verursachte Verwaltungsaufwand in Rechnung gestellt. Die entsprechenden Kosten sind im Kostenreglement aufgeführt.

Kann ich die Frist für die Einreichung der Unterlagen (Rechtliches Gehör) zur Vermeidung eines Zwangsanschlusses verlängern?

Details anzeigenDetails ausblenden

Zur Verlängerung der Frist stellen Sie uns bitte einen schriftlichen Antrag zu. Die Erstreckung kann nur einmalig um maximal 60 Tage gewährt werden.

Ich bin mit der Verfügung des Zwangsanschlusses nicht einverstanden. Was kann ich dagegen unternehmen?

Details anzeigenDetails ausblenden

Sie können gegen die Verfügung innerhalb von 30 Tagen seit Erhalt des Schreibens Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen einreichen.

Wir werden von einem Zwangsabschluss absehen, wenn Sie einen der beiden folgenden Nachweise erbringen:

  • Sie sind bereits einer anderen Vorsorgeeinrichtung angeschlossen. Bitte stellen Sie uns in diesem Fall eine Kopie des Anschlussvertrags zu.
  • Sie können schriftlich belegen, dass Ihr Betrieb nicht BVG-pflichtig ist.

Ein Arbeitnehmer ist seit mehr als 3 Monaten arbeitsunfähig. Was muss ich tun?

Details anzeigenDetails ausblenden

Bitte schicken Sie uns ein Arbeitsunfähigkeitszeugnis des behandelnden Arztes und die vollständig ausgefüllte Arbeitsunfähigkeitsmeldung. Wir werden umgehend eine mögliche Beitragsbefreiung prüfen.

Weitere Erläuterungen zu den Leistungen bei Invalidität finden Sie unter (> Link auf Leistungsübersicht/Leistungen im Invaliditätsfall).

Ein Arbeitnehmer ist von der Invalidenversicherung als teil- oder vollinvalid anerkannt und erhält eine Rente. Was muss ich tun, damit er auch eine BVG-Rente erhält?

Details anzeigenDetails ausblenden

Bitte schicken Sie uns eine Kopie der Verfügung der zuständigen IV-Stelle. Wir werden umgehend die Korrektur der Beiträge und die Ausrichtung einer Rente prüfen.

Weitere Erläuterungen zu den Leistungen bei Invalidität finden Sie unter (> Link auf Leistungsübersicht/Leistungen im Invaliditätsfall).


Kontakt







Stiftung
Auffangeinrichtung BVG
Zweigstelle Deutschschweiz
Postfach
8036 Zürich

Tel. +41 41 799 75 75

Fax Kundendienst
+41 44 468 23 96

Fax Leistungsdienst
+41 44 468 23 97

Fax Inkasso
+41 44 468 23 98

Fax Anschlusskontrolle
+41 44 468 23 99

> E-Mail